Die Verluste aufgrund der Eingriffe in Natur und Landschaftwaren nach dem Baugesetzbuch durch Festsetzungen nach §9 BauGB auszugleichen. Daher setzt der Bebauungsplan 1240 gemäß der Bremischen Handlungsanleitung und dem Landschaftspflegerischen Begleitplan (Büro Müller-Glaßl) zur Minderung, zum Ausgleich oder Ersatz Maßnahmen fest, die unter anderem

 

  • Obststreuwieseeine Neuanpflanzung von Bäumen
  • die Entsiegelung großer Bereiche
  • die Herstellung neuer Geesthangbereiche
  • das Freihalten bestimmter Sichtachsen
  • die Anpflanzung von Obstbäumen und Sträuchern
  • die Anlage von Wiesen und Ruderalflächen
  • die Anlage von Teichen mit Röhrichtzonen
  • die Anlage von Einrichtungen für Amphibien und Fledermäusen
    zum Inhalt hat.


Ausgleich der kulturhistorischen Verluste im Park
Die Anwendung der bremischen Handlungsanleitung gewährt zwar das notwendige Maß des ökologischen Ausgleichs, sie kann aber nicht den ebenfalls durch den Eingriff in eine historische Parkanlage verursachten Verlust an kulturhistorischen Werten mit ausgleichen, noch viel weniger können die Ausgleichsmaßnahmen den über Jahrzehnte fortgeschrittenen Verfall der kulturhistorisch wertvollen Elemente des Parks auch nur annähernd wieder rückgängig machen. Es bleibt also trotz der über den Bebauungsplan bestimmten ökologischen Kompensation immer noch ein erhebliches Defizit in Bezug auf die kulturhistorischen Werte des Parks.

Das neue Blumenthaler Tor Durch den Straßenbau war auch ein ursprünglich dort vorhandenes Parktor entfernt worden. So bot es sich an,am neuen Kreuzungspunkt der Straße ein neues Tor zu errichten, das sich im Stil am noch erhaltenen Tor der Villa Magdalena orientiert. An dieser Stelle beginnt auch der Radweg durch den Park der historische Wegestrecken mit benutzt.

 

 

 

Der RoseliusgartenNeben dem weitgehend erhaltenen Schloss Wätjen enthält der Park weitere Gestaltungselemente, die noch im Original vorhanden sind, aber erst noch freigelegt und nach alten Plänen wiederhergestellt werden müssen. Bei dem 1917 von Gartenarchitekten Roselius geschaffenen Gartenteil ist dies schon gelungen. Weitere Wege und Gartenpartien warten noch auf ihre Wiederherstelliung.

 

Neuer Parkteil im Osten auf der GeestkanteDie Ausgleichsmaßnahmen und die Rekonstruktion von Parkteilen erforderte den Erwerb von weiteren bisher noch nicht angekauften Flächen, die aus der Konkursmasse des Bremer Vulkan zunächst in private Hand geraten waren. Der Ankauf der Parkfläche ist zwar gelungen, jedoch konnten die Gebäude im Park wie auch das Schloss nicht mit erworben werden und verblieben mit entsprechenden Grundstücksteilen im Privatbesitz. Damit sind natürlich Konflikte vorhersehbar.

Es war ein ausgesprochener Glücksfall, die erfolgreich eingeleiteten Ausgleichsmaßnahmen, die aus bremischen Finanzmitteln zur Gewerbeansiedlung bestritten wurden, durch Maßnahmen zur Wiederherstellung von Teilen der kulturell wertvollen Elemente des Parks ergänzen zu können. Hier konnte die "Stiftung Wohnliche Stadt" mit Finanzmitteln helfen. Somit stehen die begonnenen Maßnahmen in einem Zusammenhang und können heute einen Eindruck aus der Entstehungszeit des alten Parks vermitteln.